Wo kann man angeln ohne Angelschein?

In österreichischen Gewässern darf nur angeln, wer einen Angelschein hat – und dann auch nur in jenen Abschnitten oder Regionen, in denen das Angeln ausdrücklich erlaubt ist. Auch in  privaten Gewässern werden Lizenzen oft nur dann vergeben, wenn man im Besitz dieses Angelscheines ist. Viele Gewässer dürfen ebenfalls nur zu bestimmten Zeiten befischt werden. Dies dient dem Zweck, den Fischen während der Laichzeit genügend Ruhe zu verschaffen, um den Bestand möglichst gut zu schonen.

Welche Gewässer in Österreich befischt werden dürfen, kann man hier in Erfahrung bringen: Angelgewässer Österreich

Die aktuellen Schonzeiten sind in Österreich je Bundesland unterschiedlich und sind bei den einzelnen Landesverbandsseiten hinterlegt:

Was benötige ich um in Österreich angeln zu dürfen?

Grundsätzlich kann in Österreich jeder angeln, wer im Besitz einer gültigen Fischerkarte ist. Insgesamt gibt es in Österreich neun unterschiedliche Landesfischereigesetze, für jedes Bundesland eines.

In diesen Landesfischereigesetzen ist auch geregelt, ab welchem Alter man Angeln gehen darf. Das Mindestalter beträgt in Oberösterreich und Salzburg 12 Jahre, in der Steiermark, Wien, Niederösterreich, Kärtnen und Tirol 14 Jahre und im Burgenland liegt es sogar bei 18 Jahren.

Wie bekomme ich eine Fischerkarte?

In Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Vorarlberg und der Steiermark muss man eine Prüfung ablegen. Nach positiv absolvierter Prüfung erhält man vom jeweiligen Landesfischereiverband die Fischerkarte. Für Oberösterreich kann diese Prüfung auch online trainiert werden: Fischereiprüfung Online Trainer

In Tirol und Kärnten muss man bei einer Unterweisung teilnehmen.

Als Nicht-Österreicher kann man sich in Österreich auch Gastkarten lösen. Diese Fischer-Gastkarten gelten max. 4 Wochen ab Ausstellungsdatum (der Salzburger Landesfischereiverband bietet auch 24 Stunden und Wochengastfischerkarten an) und können bei jeder Bezirksverwaltung oder bei den zuständigen Landesfischereiverbänden erlangt werden.

Mehr Informationen zu den einzelnen Fischereigesetzen erfahren Sie bei den einzelnen Bundesländern:

Die Fischerkarte ist meistens für ein Kalenderjahr gültig und muss jährlich verlängert werden (zB.: Erwerb des Lizenzbuches in Oberösterreich).

Wenn Sie im Besitz einer gültigen Fischerkarte sind, müssen Sie noch für das jeweilige Gewässer eine Lizenz (Angelkarte) erwerben. Dies geschieht meist in Form einer Tages- oder Jahreskarte. Hier gibt es in Österreich noch viele weitere Formen der Angelkarten, wie z.B.: Wochenkarten, 20-Tageskarten, Monatskarten, 60-Tageskarten, Nachtfischerkarten, etc. Die jeweiligen Angelkartentypen sind bei unseren Gewässern hinterlegt und können auch teilweise über uns erworben werden.

Was benötige ich um in Deutschland angeln zu dürfen?

Um in Deutschland angeln gehen zu dürfen, benötigt man einen Fischereischein (umgangssprachlich: Angelschein). Um diesen zu erhalten, muss man eine Prüfung ablegen. Um diese Prüfung ablegen zu können, muss man einen Vorbereitungskurs besuchen.

Welche Themen werden bei Vorbereitungskursen unterrichtet?

  1. Fischkunde
  2. Gewässerkunde
  3. Schutz und Pflege der Fischgewässer, Fischhege
  4. Fanggeräte, fischrereiliche Praxis, Behandlung gefangener Fische
  5. Einschlägige Rechtsvorschriften

Wo kann man diese Vorbereitungskurse für den Angelschein buchen?

Für jedes Bundesland in Deutschland gibt es eigene Vorbereitungskurse bzw. Online Trainer, welche auf den einzelnen Verbandsseiten abgerufen werden können:

Besteht man die Prüfung, so kann man den Fischereischein bei der jeweiligen Gemeinde beantragen. Man benötigt dazu in der Regel zwei Passfotos, den Pass oder Personalausweis und das Original und eine Kopie des Prüfungszeugnisses der bestandenen Fischerprüfung. Grundsätzlich ist eine Bearbeitungsgebühr von 35€ fällig und die Fischereiabgabe für die Gültigkeitsdauer.

Was benötige ich noch um an einem deutschen Gewässer angeln zu dürfen?

Ist man im Besitz dieses Fischereischeines, so benötigt man für das gewünschte Gewässer eine Angelkarte (Tageskarte, Jahreskarte, etc. – auch Fischereierlaubnisschein genannt). In der Regel wird dieser vom jeweiligen Bewirtschafter, Pächter oder Eigentümer des Gewässers ausgestellt.

Über bissanzeiger können für bestimmte Gewässer auch Angelkarten gekauft werden. Ob dies möglich ist, erfahrt ihr beim jeweiligen Gewässer!

Was kostet eine Angelkarte?

Je nach Gewässer und Dauer gibt es unterschiedliche Preise. In unserem Gewässerverzeichnis könnt ihr euch darüber informieren, wenn die Betreiber uns die Preise zur Verfügung stellen.

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Detlef Voss sagt:

    Hallo,
    bei uns am Hager-Angelsee (www.hagersee.at) im Landschaftsschutzgebiet Hefferthorn bei Kössen in Tirol darf auch ohne Fischereischein geangelt werden.

    Viele Grüße
    Detlef Voss

  2. Heiko sagt:

    Das Angeln in Deutschland im Land Brandenburg kann zum Teil auch ohne Fischereischein ausgeübt werden, allerdings nur auf Friedfisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.