Zielfisch: Karpfen – Was man über das Angeln auf Cyprinus carpio alles wissen muss

Teil 3 des großen Angelreports von bissanzeiger.net.  Hier erfährt man alles über den gewünschten Zielfisch – Größen, Bundesländer, Köder, Ruten, Rollen, Mondphasen, etc.
Als dritten Kandidaten haben wir uns den Karpfen ausgesucht. In unserer Datenbank haben wir insgesamt 11.416 Fänge aus unterschiedlichen Quellen (Quellenverzeichnis befindet sich am Ende des Artikels) ausgewertet. Die unterschiedlichen Längen bei den Maximalgrößen ergeben sich daraus, dass nicht für alle Fänge das Bundesland bzw. die Angeltechnik, etc. vorliegt.

Für genauere Auswertungen steht unser Tool bissadmin für Bewirtschafter und Angelvereine zur Verfügung.

Wie sieht ein Karpfen aus?

Der Karpfen (Cyprinus carpio) hat einen dunklen Rücken. Die Farbe schwankt zwischen grau-grün und schieferblau. Die Flanken sind heller und wechseln zwischen blond und olivgrün mit einem Anflug von rosa. Sie schimmern metallisch. Der Leib ist gelb, orange oder kremfarben, die Schuppen irisieren perlengleich.

Der Rumpf ist breit, seitlich zusammengedrückt und im Querschnitt oval; der Rücken mit kräftiger Kurve vom Kopf ansteigend bis zum ersten Strahl der Rückenflosse. Dieses Flosse ist lang und zieht sich fast bis zum Schwanzansatz. Hinter ihrer höchsten Spitze ist sie eingekehlt, die Flossenstrahlen stehen etwas heraus und die ersten 3-4 Strahlen (Hartstrahlen) sind auf der Rückseite sägeartig gezackt. Die kurze After- und die großen und kräftigen Bauch- und Brustflossen sind hell wie der Leib und rötlich getönt oder gestreift.

Das Maul ist endständig mit dicken, lederartigen Lippen. Die vier Barteln sind recht auffällig. Zwei hängen von der Oberlippe, die andern sitzen im Maulwinkel. Der sogenannte Wildkarpfen ist durchgehend gleichmößig beschuppt. Dadurch unterscheidet er sich deutlich von den Zuchtformen. Diese sind zudem gedrungener und schnellwüchsiger. So zum Beispiel der Lederkarpfen. ER hat fast gar keine Schuppen außer einigen einzelnen verkümmerten an der Wurzel der Schwanzflosse. Dafür ist seine Haut zäh und ledern. Seine Rückenflosse zieht sich nicht ganz so weit nach hinten. Er ist empfindlich gegen Kälte und gedeiht nur in warmen Zonen gut.

Der Spiegelkarpfen hat noch einige, meist übergroße Schuppen, unregelmäßig verteilt. Die Rückenflosse ist normal. Leder- und Spiegelkarpfen stammen oft von den selben Eltern.1

Wie alt werden Karpfen?

Aus der Zucht von Karpfen gibt es meist recht präzise Daten über die ersten Lebensjahre der Fische. Natürlich entwickeln sich die Tiere je nach Temperatur und Nahrung unterschiedlich, aber im Schnitt ist der Fisch im ersten Jahr 10 cm groß und wiegt 16 g. Mit zwei Jahren sind die Fische schon 23 cm lang und wiegen 200 g. Die Tiere sind meistens mit 6 Jahren 65 cm groß und bringen 2.800 g auf die Waage.   Gelegentlich fangen Fischer Karpfen, die 30 kg wiegen und eine Länge von 1,30 m haben. Rechnerisch würde das auf ein Alter von 50 bis 60 Jahren hindeuten. Die Fische wachsen ähnlich die Bäume schubweise. Dabei bilden Sie keinen neuen Schuppen, sondern vergrößern die vorhandenen. So kann man an den Schuppen Jahresringe zählen, nach dieser Methode erkennt man, dass die Fische meist nur 30-40 Jahre alt werden. Selbst schwere Tiere, die über 20 kg wogen, waren oft nur 20 Jahre alt. In Büchern werden Sie die Angaben von 50 Jahren und von 30 Jahren finden.2

Was fressen Karpfen?

Die Nahrung eines Karpfen ist mannigfaltig. Sie besteht zur Hauptsache aus

  • Zuckmückenlarven,
  • Mikrolebewesen im Schlamm,
  • aus Würmern,
  • Krustentierchen und
  • Plankton.

Wo viel geangelt wird, stellt sich der Karpfen auch auf die angefütterten Grundköder ein, die er freilich meistens erst zu sich nimmt, wenn der Angler schon wieder daheim ist.

Wie groß wird ein Karpfen?

Karpfen werden im Durchschnitt zwischen 40 und 60 cm. 2015 betrug die mittlere Länge jedoch knapp 65 cm. Es ist anzunehmen, dass durch die vermehrte Fischerei in so genannten „Paid Lakes“, in welchem die Karpfen nur zum Zweck des Angeln gehalten werden, die durchschnittliche Länge der Karpfen steigt.

Der größte Karpfen der Welt

Thomas Krist mit seinem 125 cm langen und 48 kg schweren Weltrekord Karpfen
Thomas Krist mit seinem 125 cm langen und 48 kg schweren Weltrekord Karpfen

Den aktuellen Karpfen Weltrekord hält Tomas Krist aus Tschechien. Gefangen wurde der 125 cm langen und 48 kg (105 lb) schweren Spiegelkarpfen am Euro Aqua Teich in Ungarn.

Als Köder wurden diese Vogelfutterboilies verwendet.

Wie fängt man Karpfen?

Das Karpfenangeln erforder mehr als jedes andere Fischen sorgfältige Vorbereitung. Diese besteht nicht nur in der Wahl und Pflege des Geräts, sonder aus Anfüttern und Beobachten; d.h. einem sorgfältigem Studium des Gewässers und der dort befindlichen Fische. Viele Angler erbeuten zwar den einen oder andern Karpfen ohne jede Vorbereitung; aber sie selbst wären die ersten, zuzugeben, dass ihr Fang nur eine angenehme Überraschung war, willkommen, weil er überhaupt erst ihre Aufmerksamkeit auf die Reize und Tricks dieses Sports richtete. Und so ist ein solcher Zufallsfang schon oft der erste Schritt des Anglers auf dem Wege gewesen, ein leidenschaftlicher Karpfenspezialist zu werden.

Welche Angeltechnik wird am häufigsten auf Karpfen verwendet?

Am häufigsten wurde 2015 die Festbleimontage mit ca. 68% als Angeltechnik gewählt.  Dahinter Oberflächenmontage mit ca. 28 %. Abgeschlagen auf den Plätzen drei und vier folgen  Fliegenfischen mit 2% und Spinnfischen mit 1 %.

Welche Rute für Karpfen?

Auch bei den Karpfenruten ist Shimano mit 31% auf Platz 1. Platz 2 geht an Pelzer mit 17%. Danach folgen: Daiwa mit 15%, Fox mit 7%, Cormoran mit 7%, Sportex mit 5%, Spro mit 5%, Sänger mit 4%, DAM mit 4% und Quantum mit 4%.

Die Top 3 Karpfenruten:

  1. Shimano TRIBAL XS1 12-275
  2. Daiwa Black Widow Carp 2tlg. 4.0lb 3.60m
  3. Fox Warrior S

Welche Rolle für Karpfen?

Auch bei den Karpfenrollen setzt sich Shimano klar durch. 54,7 % der Angler schwören auf Rollen von Shimano. Dahinter folgen: Daiwa mit 15,9%, Balzer mit 5,9%, Okuma mit 5,3%, Cormoran mit 4,7%, Spro mit 4,1%, DAM mit 2,9%, TiCa mit 2,9%, Quantum mit 2,4% und Mitchell mit 1,2%.

Die Top 3 Karpfenrollen:

  1. Shimano Medium Baitrunner
  2. Shimano Big Baitrunner
  3. Daiwa Windcast-Z 5000

Welche Schnur für Karpfen?

Als Schnur eignet sich z.B: die Korda Subline Ultra Tough in 35 oder 40 mm Schnurstärke.

Welche Köder für Karpfen?

Klarer Favorit bei den Karpfenködern sind die Boilies. Knapp 62% aller gefangenen Karpfen wurden mit Boilies gefangen. Dahinter folgen Mais  mit 14%, Wurm mit 9%, Teig mit 7%, Made 4%, Gummifisch mit 2%, Fliege mit 1%, Wobbler mit 0,5% und Spinner mit 0,5%.

Mit welchen Boilies wurden die schwersten Karpfen gefangen?

Der schwerste Karpfen 2015 mit knapp 40 Pfund wurde mit Tuna-Chili Boilies gefangen, wie z.B.: DYNAMITE BAITS Spicy Tuna & Sweet Chilli Boilies,1kg.

In welchem Bundesland werden die meisten Karpfen gefangen?

Platz Eins teilen sich Bayern und Niedersachsen. In diesen Bundesländern wurden jeweils knapp 15% aller gefangenen Karpfen gefangen. Patz 3 geht an Nordrhein-Westfalen mit 13%, knapp vor Hessen mit ebenfalls 12,7%. Dahinter folgen Baden-Württemberg 12%, Brandenburg mit 6%, Rheinland-Pfalz mit 5%, Schleswig-Holstein mit 4,6%, Sachsen mit 4,5%, Sachsen-Anhalt mit 3,8%, Thüringen mit 3,3%, Mecklenburg-Vorpommern mit 2 %, Hamburg mit 1,9%. Weniger als 1% aller Karpfen wurden in Berlin, Saarland und Bremen gefangen.

In welchem Bundesland werden die größten Karpfen gefangen?

Der längste Karpfen wurde in Berlin mit 88.67 cm gefangen. Dahinter folgen Bremen mit 75.00 cm, Hessen mit 73.81 cm, Saarland mit 73.67 cm, Rheinland-Pfalz mit 66.17 cm, Niedersachsen mit 65.06 cm, Nordrhein-Westfalen mit 62.85 cm, Baden-Württemberg mit 62.03 cm, Brandenburg mit 61.54 cm, Hamburg mit 61.45 cm, Sachsen-Anhalt mit 60.91 cm, Schleswig-Holstein mit 60.11 cm, Thüringen mit 58.37 cm, Bayern mit 57.25 cm, Mecklenburg-Vorpommern mit 56.25 cm und Sachsen mit 54.88 cm.

Bei Welcher Mondphase werden die meisten Karpfen gefangen?

Die meisten Karpfen werden bei abnehmendem Mond im dritten Viertel gefangen. 26% der Karpfen gingen bei dieser Mondphase an den Haken. Dahinter folgt ebenfalls der abnehmende Mond im viertel Viertel mit 24%. 22% aller Karpfen wurden bei zunehmendem Mond im ersten Viertel und 20 % bei zunehmendem Mond im zweiten Viertel gefangen. Lediglich 5% wurden bei Neumond und 3 % wurden bei Vollmond gefangen.

Bei welcher Mondphase werden die größten Karpfen gefangen?

Bei zunehmenden Mond im zweiten Viertel werden im Schnitt die schwersten Karpfen gefangen. Hier beträgt das durchschnittliche Gewicht 11,70 kg. Bei Neumond werden die zweit-schwersten Karpfen gefangen, hier beträgt das durchschnittliche Gewicht 11,58 kg. Im ersten Viertel des zunehmenden Mondes werden die drittschwersten Karpfen mit durchschnittlich 10,93 kg gefangen. Platz vier geht an den Vollmond mit 9,07 kg. Die letzten Plätze belegen die abnehmenden Monde im vierten Viertel  mit 8,7 kg und im dritten Viertel mit 8,44 kg.

In welchem Monat werden die meisten Karpfen gefangen?

Karpfenangeln weißt eine klare Saisonalität auf. In den Sommermonaten Mai, Juni und Juli werden knapp 50% aller Karpfen gefangen. Die prozentuale Verteilung sieht wie folgt aus:

Jänner: 1,5%, Februar: 0,5%, März: 5,6%, April: 13,6%, Mai: 16,5%, Juni: 16,2%, Juli: 16,7%, August: 15,2%, September: 8,3%, Oktober: 4,1%, November: 1,4%, Dezember: 0,5%.

In welchem Monat werden die größten Karpfen gefangen?

Bei den durchschnittlichen Größen der Karpen kann hingegen nicht behauptet werden, dass die größten im Sommer gefangen werden. Durchschnittlich wurden im Dezember ca. 86 cm gefangen. Die Aufteilung auf die einzelnen Monate sieht wie folgt aus:

Jänner: 39,27 cm, Februar: 65,57 cm, März: 65,19 cm, April: 63,73 cm, Mai: 69,79 cm, Juni: 62,62 cm, Juli: 64,61 cm, August: 71,42 cm, September: 72,11 cm, Oktober: 69,60 cm, November: 72,93 cm, Dezember: 86,67 cm,

An welchem Wochentag werden die meisten Karpfen gefangen?

Wie bereits in den vorhergehenden Analysen werden die meisten Fische am Wochenende gefangen. 57% aller Karpfen wurden Freitags, Samstags oder Sonntags gefangen. Im Detail sieht die Aufteilung wie folgt aus:

Montag: 12%, Dienstag: 9%, Mittwoch: 11%, Donnerstag: 11%, Freitag: 13%, Samstag: 22%, Sonntag: 22%.

An welchem Wochentag werden die größten Karpfen gefangen?

Die durchschnittlich größten Karpfen wurden am Sonntag mit 66,60 cm gefangen. Die zweitgrößten am Samstag mit 64, 66 cm und die drittgrößten am Montag mi 62,55 cm. Die Aufteilung auf die einzelnen Wochentage sieht wie folgt aus:

Montag: 62.55 cm, Dienstag: 46.67 cm, Mittwoch: 49.30 cm, Donnerstag: 49.46 cm, Freitag: 51.23 cm, Samstag: 64.66 cm, Sonntag: 66.63 cm.

Wie kommen meine Fänge ebenfalls in diese Auswertung?

Auf unserem Gewässerportal können die Fänge an den verschiedenen Strecken direkt eingetragen werden. Dazu einfach ein gewünschtes Gewässer wählen und auf „Fang eintragen“ klicken. Ein einfaches Formular muss ausgefüllt werden, und schon sind die Fänge in deinem bissanzeiger-Fangbuch. Auf Wunsch können die Fänge je nach gewünschtem Kriterium ausgewertet werden.

Fänge können einfach über ein Formular eingetragen werden.
Fänge können einfach über ein Formular eingetragen werden.
Das persönliche Fangbuch
Das persönliche Fangbuch gibt dir einen Überblick über deine Fänge.

Mit bissanzeiger.net zum Fangerfolg

Über unser Portal bissanzeiger.net kannst du einfach und unkompliziert Angelkarten online kaufen. An welchen Gewässern in deiner Umgebung das möglich ist, kannst du hier recherchieren. 

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.