Zielfisch Wels – Alles was man über das Angeln auf Wels wissen muss

Teil 5 des großen Angelreports von bissanzeiger.net.  Hier erfährt man alles über den gewünschten Zielfisch, den Wels – Größen, Bundesländer, Köder, Ruten, Rollen, Mondphasen, etc.
Als zweiten Kandidaten haben wir uns den Wels ausgesucht. In unserer Datenbank haben wir insgesamt 11.416 Fänge aus unterschiedlichen Quellen (Quellenverzeichnis befindet sich am Ende des Artikels) ausgewertet. Die unterschiedlichen Längen bei den Maximalgrößen ergeben sich daraus, dass nicht für alle Fänge das Bundesland bzw. die Angeltechnik, etc. vorliegt.

Für genauere Auswertungen steht unser Tool bissadmin für Bewirtschafter und Angelvereine zur Verfügung.

Wie sieht ein Wels aus?

Wels / Waller

Der Wels, Waller (Silurus glanis), ist unser größter Süßwasserfisch. So groß ist er, dass die alten Deutschen seinen Namen „hwalis“ auf den Wal übertrugen, als sie diesen kennenlernten. Wels und Wal erinnern an Wälzen, Wallen und Welle, worauf  auch die süddeutschen Bezeichnungen Waller und Weller hinweisen dürften.

Charakteristisch sind fernen der flache unverhältnismäßig breite und große Kopf, das ungewöhnlich klaffende Maul mit den Reihen dichtstehender winziger Zahnstoppeln un der schuppenlose, walzenförmige, sich keilartig zum Schwanz zusammendrückende Körper. Die Afterflosse geht fast – ähnlich wie beim Aal – in die Schwanzflosse über. Der klotzige Rücken ist schlammfarben düster, die Flanken sind braungrün und dunkel marmoriert, der Leib weiß bis gelblich. Obwohl der Wels ein Tiefen- und Nachtfisch ist, hat er kleine – man ist versucht zu sagen – lüsterne Augen.

Wie groß wird ein Wels?

Die durchschnittlichen Längen der Welse liegen zwischen 80 und 100 cm und wiegt zwischen 35 und 45 kg. Der Weltrekord-Wels wurde 2015 mit 127 kg und 2,76m von Dino Ferrari am Po aufgestellt. Wir berichteten.

Dino Ferrari mit Rekord-Wels
Dino Ferrari mit Rekord-Wels

Welche Köder werden am häufigsten auf Welse verwendet?

Typischerweise werden Köderfische (34%) oder Tauwurmbündel (30%) beim Welsangeln verwendet. Dahinter folgen: Wurm mit 16%, Gummifisch mit 7%, Wobbler mit 5%, Boilies mit 4%, Maden mit 3% oder Spinner mit 2%.

Welche Angelrute für Wels?

Am häufigsten wird die Uni Cat Dreamfish 2 Rute für das Wallerangeln verwendet.  23% aller Welsangler vertrauen auf die Ruten von Uni Cat. Weitere 14% verwenden Shimano Ruten,  Black Cat belegt Platz 3 mit 11%. Dahinter folgen Cormoran und WFT 7 bzw. 6 %. Der Rest verteilt sich auf sonstige Marken.

Welche Angelrolle für Wels?

Bei den Rollen hat Shimano die Nase vorne. Zirka 30% aller Welsangler verwenden eine Rolle von Shimano. Das häufigste Modell war die Shimano Vanquish 4000 F. Die Rollen von Uni Cat belegen Platz 2. Auf diese schwören immerhin 23% aller Welsangler. Die Uni Cat Warlock 90 ist das meistgekaufte Modell. Die Penn Spinfisher 950 SSM belegt den dritten Platz mit 7%.

Welche Angelschnur für Wels?

Die Hauptschnüre auf Wels sollten mindestens 0,45 mm dick sein. Die Tragkraft variiert stark. Je nachdem an welchem Gewässer man sich befindet, sollte die Schnur nach der erwarteten Wallergröße wählen. Zum Beispiel die Uni Cat New Age.

In welchem Bundesland werden die größten Welse gefangen?

Die Durchschnittliche Länge der Welse liegt in Deutschland bei 46,98 cm. Also deutlich unter den Durchschnittsgrößen von ausgewachsenen Welsen. Im Schnitt werden in Deutschland die größten Welse in Berlin gefangen. Hier liegt die Durchschnittsgröße bei 56,54 cm. Platz 2 geht an das Bundesland Hessen mit 52,49 cm. Dahinter folgen Saarland mit 52,42 cm, Rheinland-Pfalz mit 49,07 cm, Sachsen-Anhalt mit 48,99 cm, Nordrhein-Westfalen mit 48,49 cm, Hamburg mit 47,92 cm, Baden-Württemberg mit 47,08 cm, Bayern mit 45,67 cm, Schleswig-Holstein mit 45,13 cm, Niedersachsen mit 43,96 cm, Mecklenburg-Vorpommern mit 43,88 cm, Sachsen mit 43,31 cm, Brandenburg mit 42,43 cm, Bremen mit 41,25 cm und Thüringen mit 40,01 cm.

Bei welcher Mondphase werden die größten Welse gefangen?

Die größten Welse werden bei Neumond gefangen. Hier betrug die durchschnittliche Länge 144,63 cm. Die zweitgrößten Welse werden bei Vollmond mit durchschnittlich 96,40 cm gefangen. Fast gleich groß sind die Fänge im 2. und 4. Viertel mit 94,88 bzw. 94,46 cm. Im 3. Viertel betrug die durchschnittliche Länge 85, 36 cm und im 1. Viertel 82,70 cm.

Wie kommen meine Fänge ebenfalls in diese Auswertung?

Auf unserem Gewässerportal können die Fänge an den verschiedenen Strecken direkt eingetragen werden. Dazu einfach ein gewünschtes Gewässer wählen und auf „Fang eintragen“ klicken. Ein einfaches Formular muss ausgefüllt werden, und schon sind die Fänge in deinem bissanzeiger-Fangbuch. Auf Wunsch können die Fänge je nach gewünschtem Kriterium ausgewertet werden.

Fänge können einfach über ein Formular eingetragen werden.
Fänge können einfach über ein Formular eingetragen werden.
Das persönliche Fangbuch
Das persönliche Fangbuch gibt dir einen Überblick über deine Fänge.

Mit bissanzeiger.net zum Fangerfolg

Über unser Portal bissanzeiger.net kannst du einfach und unkompliziert Angelkarten online kaufen. An welchen Gewässern in deiner Umgebung das möglich ist, kannst du hier recherchieren. 

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.